Laufstil

Mit einem verbesserten Laufstil beugt ihr Überlastungsbeschwerden vor, denn ihr lauft lockerer und entspannter. Letztendlich ist dies auch die Basis für eine Leistungsverbesserung. Ist euer Laufstil schlampig, dann lasst euch von einem erfahrenen Läufer beim Laufen beobachten und analysieren.
Fehler Nummer ein: Bei vielen Läufern ist der Schritt zu lang. Dabei geht viel Energie verloren, denn bei jedem Schritt bremst man den Schwung ab.

Versucht daher, mit kürzeren Schritten über eine höhere Schrittfrequenz das Tempo zu laufen, das ihr bisher mit längeren Schritten innehattet. Achtet darauf, dass ihr den Fuß möglichst in Körperhöhe aufsetzen und nicht zu weit vor dem Körper. Im Idealfall trifft man genau den Körperschwerpunkt und es entsteht eine flüssige Schrittfrequenz.

Fehler Nummer zwei: Die Arme werden verkrampft gehalten oder sie pendeln zu sehr und zu hoch vor dem Oberkörper in einer Querbewegung. Die Folge: Der Oberkörper verkrampft, Energie wird verschwendet. Aber im Idealfall pendeln die Arme locker seitlich am Körper und schwingen am Ende der Pendelbewegung - wenn überhaupt - nur ganz leicht vor dem Körper, der Arm bildet am Ellenbogen ungefähr einen 90-Grad-Winkel.

Mit einem verbesserten Laufstil beugt ihr Überlastungsbeschwerden vor, da ihr lockerer und entspannter lauft; letztlich ist dies auch die Basis für eine Leistungsverbesserung.